21.12.17 Diskussion: Sozialabbau, das isch de Hass

Die kriPo Bern (kritische Politik) präsentiert im Rahmen der Proteste gegen das geplante 185 Millionen Abbaupaket für den Kanton Bern den Dokumentarfilm Sozialabbau, das isch de Hass! Dieser zeigt den vielfältigen Widerstand gegen das Züricher 1.8 Milliarden Abbaupaket in den Jahren 2016/2017 aus der Sicht von Betroffenen, die sich gegen den Sozialabbau organisiert haben.

DER FILMABEND FINDET AM 21. DEZEMBER (DONNERSTAG) UM 20 UHR IM KINO REITSCHULE STATT. IM ANSCHLUSS (CA. 21.30 UHR) WIRD ES IM INFOLADEN DER REITSCHULE EINE DISKUSSION MIT DEN PROTAGONIST*INNEN UND MACHER*INNEN GEBEN.

Filmbeschrieb:

Die letzten zwei Jahre im Kanton Zürich waren turbulent. Im Jahr 2015 verkündete der Regierungsrat nämlich ein Kürzungspaket über 1.8 Milliarden Franken. Gespart wird beim Gesundheitswesen, bei der Unterbringung von geflüchteten Menschen, beim öffentlichen Verkehr und in der Bildung.

Doch es dauerte nicht lange, da regte sich Widerstand. Der „Tag der Bildung“ im Januar 2016 war der Ausgangspunkt zu einer grösseren und breiteren Bewegung, welche die Sparpolitik an und für sich in Frage stellte. Der Dokumentarfilm der BFS Zürich versucht einen Einblick in diese Bewegung zu geben, welche verschiedene betroffene Menschen im Kampf gegen neoliberale Politik vereint hat.

Feministisches Forum (FuF)

Feminist_innen in Bern sind in verschiedenen feministischen Gruppierungen aktiv oder organisieren sich innerhalb von anderen Gruppierungen. Was bis jetzt fehlt ist ein Gefäss, in dem man sich organisationsunabhängig vernetzen und austauschen kann bis hin zur Entwicklung gemeinsamer Visionen. Mit einer stärkeren Vernetzung zwischen Feminist_innen, aber auch anderen Gruppierungen, welche ähnliche Ziele verfolgen, wird es auch besser möglich sein, gegen die patriarchalen Machtstrukturen in unserer Gesellschaft anzukämpfen.

Das FuF möchte eine organisations-unabhängige Plattform bieten, die nicht mit politischen Parteien, Gewerkschaften oder NGOs assoziiert ist. Willkommen sind alle linken Feminist*innen in und um Bern; auch Menschen, welche nicht in bestehenden Strukturen partizipieren. Das Feministische Forum möchte auch Personen ansprechen, die ihren Fokus auf andere thematische Schwerpunkte legen (z. B. Kapitalismuskritik, Antirassismus, Migration, LGBTQIA, Anti-Speziezismus), welche jedoch mit Feminismus zusammenhängen.

Das FuF findet jeden Mittwoch ab 19:00 im Infoladen der Reitschule  statt. Das aktuelle Thema findet sich hier.